Jolie Laide Feminist Blogger

Ich kann weil ich will was ich muss.

Ich kann weil ich will was ich muss.

Das erste Lebenszeichen nach mehreren Monaten.
Kein neuer Artikel, kein Jahresrückblick.

Auf dem Blog hat sich viel getan, auch wenn sich (noch) nichts getan hat.
Ich bin lange nicht dazu gekommen etwas Neues zu schreiben, bzw. die Dinge die ich geschrieben habe zu veröffentlichen. Vieles passte nicht mehr zu mir und für anderes fehlte mir der Mut.

Ich habe Zeit gebraucht um verschiedene Positionen neu zu überdenken und zu bewerten. Zwischenzeitlich wurde dielemmata.de gehacked und ich wusste nicht, ob ich überhaupt weiter machen möchte, bzw. mir die Mühe machen will die Scherben zusammenzutragen und zu reparieren, was zerstört wurde. Lange trug ich mich mit dem Gedanken Dielemmata selbst einzustellen.

Ich brauchte Zeit für mich, die und das was ich liebe und Raum mich zu entwickeln und zu verändern. Ich habe viel gehört und gelesen, was mit meiner Perspektive auf die Welt nicht vereinbar, ist und niemals sein wird. Ich sehe Kämpfe um Dinge und Diskussionen um Sachverhalte, die ich im Jahr 2019 nicht mehr für möglich gehalten hätte.
Sexuelle Präferenz als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Kulturrelativismus der elementare Menschenrechte relativiert und so manche Ausprägungen an Feminismus, der den Kampf der Frauen um Rechte und Würde eingetauscht hat, gegen Empowerment durch male gaze, der antifeministische Positionen erklärt und misogyne Beschimpfungen, als „Fachbegriffe“ legitimiert.

Ich habe Artikel, hinter denen ich nicht mehr voll stehe, entfernt oder überarbeitet. Damit schrumpft die Anzahl der veröffentlichten Artikel mit diesem auf 25. Diese Arbeit ist noch nicht abgeschlossen. Gerade was die Linklisten angeht, liegt noch einiges an Arbeit vor mir, was auch der Grund ist, weshalb diese gerade offline sind.
Gerade die Liste zu den Facebook-Gruppen und -Seiten ist mir sehr wichtig, da Facebook eine große und niederschwellige Plattform bietet (was FB nicht weniger Scheiße macht).
Über Empfehlungen und Tipps bin ich wie immer sehr dankbar.

Ich betreibe diesen Blog nicht kommerziell und freue mich über jeden Menschen, den ich mit dem was ich schreibe erreiche und dem gefällt, was ich an Gedanken zu virtuellem Papier bringe. Ich freue mich, wenn ich in Facebook-Gruppen geteilt werde, kann aber auch gut damit leben, wenn es in einigen nicht mehr passiert.

Dielemmata war als feministisches Projekt gedacht, mit einem eindeutigen und direkten Fokus auf Frauen und Mädchen. Ganz old school. Das wird es auch bleiben.

Ich bin wieder da.